DER BORGO

Borgo Bardolino öffnet nach mehr als vier Jahrhunderten der Tradition und Weinproduktion seine Türen der Öffentlichkeit und lädt sie ein, Teil seiner Geschichte zu werden.

Der Komplex, der vor kurzem unter Berücksichtigung seiner ursprünglichen Struktur renoviert worden ist, bietet seinen Gästen kulinarische Erlebnisse und Shopping-Möglichkeiten in einem Kontext, der den rustikalen Stil des Hofes auf elegante und moderne Art und Weise neu interpretiert.
Der bequeme Shuttle-Bus, der Borgo Bardolino mit den nahe gelegenen Kellereien Guerrieri Rizzardi in den Hügeln vor Bardolino verbindet, lädt ein zur Teilnahme an Führungen und Verkostungen der typischen Valpolicella-, Bardolino- und Soave-Weine.

  • _MG_8353
  • 01_MG_8440
  • _MG_8381
  • _MG_8097
  • _MG_8221
  • _MG_8212
  • _MG_8058
  • _MG_8067
“Eine wundervolle Vereinigung von Nord und Süd: die Gipfel des Monte Baldo sind noch schneebedeckt, während zu seinen Füßen schon Palmen und Mimosen gedeihen, der Tannenwald, […] die silbern glitzernden Olivenbäume. Wir werden den Gardasee immer und ewig lieben, denn wir lieben die Kontraste, im Leben wie auch in der Kunst.”.
[Thea Reimann, in der Zeitschrift “Il Garda”, April 1928]

 

TOURISMUS AM GARDASEE

Bereits in der Römerzeit, insbesondere seit den Zeiten des ersten Imperiums, standen an den Seeufern prächtige Villen, die als Orte der Muße (Otium) entworfen worden waren, ein Zeitvertreib, der allerdings den oberen Klassen vorbehalten war, und für die Freizeit, aufgrund der glücklichen Natürlichkeit des Standortes. Zu jener Zeit war Bardolinum ein ruhiges Fischerdorf, das nach dem typischen römischen städtebaulichen Prinzip strukturiert war, nach dem alle Straßen parallel auf den See zulaufen.

Seit der Renaissance füllten die Ufer sich mit edlen Villen, konzipiert als städtische Elemente im Gegensatz zu der ländlichen Umgebung und machten dadurch den See zum Ziel eines Elite-Tourismus.
Der Tourismus in seiner modernen Fassung entwickelte sich im späten neunzehnten Jahrhundert ausgehend vom westlichen Seeufer, und zwar wegen „des guten Klimas, dem Überfluss von Wasser, der Vielfalt an Produkten, der Erhabenheit und Verspieltheit der Landschaft sowie dem freundlichen Entgegenkommen der Einwohner“ (Joseph Solitro, „Der Gardasee“, Bergamo, Italienisches Institut für Grafische Künste, 1927).

Am Veroneser Seeufer begann der Tourismus sich erst wesentlich später auszubreiten, etwa in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, als die heutige östliche Uferstraße des Gardasees gebaut wurde.
Mit dem Aufkommen des Tourismus wurden dann die „Uferpromenaden“ entworfen, also Fußgängerstraßen, die nahe der Wohngebiete am Seeufer verlaufen sollten. Zu ihrer Verwirklichung wurden zahlreiche direkt am See liegende Wohnhäuser abgerissen, in einigen Fällen sogar erhöht über dem Gardasee liegende: im Gegensatz dazu wurden der Palazzo Guerrieri und die dazugehörigen Gebäude, der heutige Borgo Bardolino, davon verschont und sind erhalten geblieben.

  • Lungolago Bardolino
  • Bardolino
  • Bardolino

Im letzten Jahrhundert hielten sich viele berühmte Persönlichkeiten hier auf und liebten diese Ufer. Um nur einige von ihnen zu nennen: Goethe, Dürer, Kafka, Nietzsche, Thomas Mann, Klimt, Stendhal, Foscolo, Byron, Carducci, Lawrence, Joyce, Gabriele D’Annunzio, Maria Callas, Prinzessin Diana und Prinz Charles.

„Es scheint mir wie ein Traum, Tinia und Bithynien verlassen zu haben und hier lebendig zu sein und dich zu kontemplieren.”
[Caio Valerio Catullo]
„So schön wie zu Beginn der Schöpfung”
[D.H. Lawrence]
„Ich bin hier, mehr weiß ich nicht, mehr kann ich nicht tun.”
[Franz Kafka da Il cacciatore Gracco]
„Komm hierher, wo die breite Welle des lydischen Sees / bläulich sich inmitten der Berge bricht”
[Giosuè Carducci]
„Oben im schönen Italien liegt ein See / am Fuße der Alpen, nicht weit vom Land der Alemannen / und oberhalb von Tirol, sein Name ist Benaco.
Durch tausend Quellen, glaube ich, und mehr wird er gespeist/ zwischen Garda und Val Camonica und Pennino / mit dem Wasser, das in diesem See verbleibt.
Er liegt in der Mitte zwischen dem Trentino / der Schäfer und Brescia und dem Veroneser Land / gesegnet könnte er sein, wenn er auf diesem Weg ginge”
[Dante, Inferno, Canto XX 61 – 69]
„Eine wundervolle Vereinigung von Nord und Süd: die Gipfel des Monte Baldo sind noch schneebedeckt, während zu seinen Füßen schon Palmen und Mimosen gedeihen, der Tannenwald, […] die silbern glitzernden Olivenbäume. Wir Deutschen werden den Gardasee immer und ewig lieben, denn wir lieben die Kontraste, im Leben wie auch in der Kunst.”
[Stendhal]
“A wonderful fusion between North and South: the snow-covered peaks of Mount Baldo with the palm trees and blooming mimosas at its feet, the forest of firs […] the silver olive trees. We will always and eternally love Lake Garda because we love contrasts, in life as in art.”
[Thea Reimann sul “Perché noi tedeschi veniamo sul Garda”, nella rivista “Il Garda”, aprile 1928]
„Noch nie habe ich ich eine so lange Reihe so herrlicher, schöner Tage erlebt… Ab Anfang September wird die Luft leicht, die Mittagshitze ist nicht mehr übertrieben stark; die Morgen und Abende sind kühl; sie fügen der täglichen Herrlichkeit ein konstantes Gefühl der Nähe des Todes hinzu, was einen unaufhörlich den Satz wiederholen lässt: Diese schönen Tage werden für mich die letzten sein.”.
[André Gide, 1948]


APERTO TUTTI I GIORNI
dalle 7.00 alle 24.00

Contatti:
info@borgobardolino.it


Virtual Tour:

Rambaldi Apartments